Produktionslisten für das Online-Browsergame Dorfleben

Verdienst- und „Rezept“listen für alles, was man in Dorfleben herstellen kann

Alle Listen in diesem Webverzeichnis wurden maschinell von einem VBA-Makro unter MS-Excel (registrierte Installation) generiert. Sie bilden ein Sammelsurium der Effekte aller möglichen Fehlerquellen, die dabei entstehen können: Breitfingersyndrom (=Tippfehler), 80186-Gedächtnisverarbeitung (Formelfummelfehler), menschliches Versagen gleich welcher Art. Die Verwendung ist daher nur mit Vorsicht zu genießen und erfolgt aus Prinzip auf eigene Gefahr.

Der augenblickliche Stand der Dinge ist

Tatsächlich ergab sich die Arbeit an dieser Liste eher zufällig bzw. abfallproduktartig: Ich will halt immer wieder wissen, was geht. Und nachdem mittlerweile alles halbwegs klappt, wird in Bälde alles über den Haufen geschmissen, und technisch auf PHP übertragen







Dorfleben-Produktliste, sortiert...
nach Gewinn
nach Herstellungsort
nach Sämereikosten
nach Verkaufspreis
nach Wachstumszeit
nach Gewinn pro Wachstumsstunde
nach Produktname
nach Mehrwert
 
Welche Maschinen und wie viele Samen oder Bäume man wofür braucht verrät die
kleine Dorfleben-Warenkunde
Suchseite für alle Produkte
 
Fertiggestellte Übersichtsseiten
Alle Bäume
Feld- und Wasserboden-Samen
Maschinen
teilweise noch in Arbeit
Tiere und Lebensräume
Seite erst im Aufbau

Neue Produkte der letzten 14 Tage:
· seit Do, 17.11.2016:
Frittierte Artischocken, Frittierte Avocado, Frittierte Donut, Frittierte Garnelen Wantan, Frittierte Gurke, Frittierte Okra, Frittierte Riesengarnele, Frittierte Tofu, Frittierte Zwiebelringe, Frittierter Jalapeno Räucherspeck, Frittierter Kartoffelbrei, Frittierter Katzenwels, Frittierter Maitake, Frittierter Mozzarella, Frittierter Seebarsch, Frittierter Tintenfisch, Frittierter Truthahn, Frittiertes Brot, Frittiertes Eis, Frittiertes Fasanenfleisch, Frittiertes Gänsefleisch, Frittiertes Hahnfleisch, Frittiertes Hasenfleisch, Frittiertes Kokosnuss-Krabbenfleisch, Okapi Maske, Okapifell, Artischockenquiche, Auberginenquiche, Blumenkohlquiche, Brokkoliquiche, Geräucherter-Lachs-Quiche, Hummerquiche, Käsequiche, Lauchquiche, Liebesquiche, Pikanter Schinkenquiche, Pilzquiche, Rinderquiche, Spargelquiche, Speckquiche, Spinatquiche, Süßkartoffelquiche, Wantanquiche, Zucchiniquiche, Zwiebelquiche, Willkommen-im-Dschungel-Kranz, Okapi Mauspad
· seit Di, 22.11.2016:
Stabkäfer Handtuchhalter, Libelle, Marienkäfer, Stabkäfer, Stabkäfer Maske, Marienkäfer Regenschirm, Marienkäfer Schleife, Libellen Kerze, Libellen Wasserente, Schwimmende Marienkäfer Skulptur, Libellen Weinflasche, Libellen Wunschbox, Mini Tipi
· seit Do, 24.11.2016:
Hähnchenflügel, Frittierte Hähnchenflügel, Ahorn Hähnchenflügel, Buffalo Hähnchenflügel, Chili Hähnchenflügel, Curry Hähnchenflügel, Hähnchenflügel mit Mandelkruste, Honig Hähnchenflügel, Jalapeno Hähnchenflügel, Jerky Hähnchenflügel, Koriander Hähnchenflügel, Limetten Hähnchenflügel, Orangenglasierte Hähnchenflügel, Sojasoßen Hähnchenflügel, Thai Hähnchenflügel, Süß und klebrige Hähnchenschenkel
· seit Di, 29.11.2016:
Japanische Glockenblume, Regenbogen Gerbera Gänseblümchen, Rote Dahlie, Braunes Papier, Regenbogen Gerbera Gänseblümchen Blumenblatt, Blumenzahl 0, Blumenzahl 1, Blumenzahl 2, Blumenzahl 3, Blumenzahl 4, Blumenzahl 5, Blumenzahl 6, Blumenzahl 7, Blumenzahl 8, Blumenzahl 9, Japanische Glockenblumenstrauß, Rote Dahlie Blumenstrauß

Diese Seite wird zum 30.11.2016 nicht mehr betrieben.

Anmerkungen:

Für das „alte“ Eichenholz gibt es seit Start des Glöckchen-Sammelspiels im Dezember 2013 die alternative Baumart Esche, die Holz liefert, gleichzeitig wurde das Produkt der Eiche ebenfalls in Holz umbenannt. Zur Ermittlung der Wachstumszeiten wird aber die Wachstumsdauer der Eiche (vier Stunden) herangezogen, weil die Esche nicht käuflich im Laden zu beziehen ist. Dem entsprechend ändern sich bei Verwendung des Eschen-Holzes die Wachstumszeiten, nicht aber die Kosten.

Produkt- und Maschinennamen wurden in gebotener Gnadenlosigkeit von den Herstellungslisten bzw. aus dem Spiel übernommen. Dies begünstigt gezielte Suche (was brauche ich für die Herstellung von Weihnachtsstollen? Guckstu Liste nach Produktname oder – fast noch besser – die kleine Warenkunde, auch, um z.B. die benötigte Maschine zu finden). Leider beinhaltet dies auch das Fährnis, dass Namenänderungen nicht oder nicht rechtzeitig nachvollzogen werden können - wir erinnern uns alle noch mit Freuden an die Umbenennung der Blaubeere in Heidelbeere im Mai 2013 oder der Umbenennung des Gipskraut in Schleierkraut am Tag nach der Einführung im August 2014.

Sämereikosten sind nur angegeben, soweit sie direkt zugeordnet werden können.
Bäume werden zum Beispiel einmal angeschafft und tragen in schöner Regelmäßigkeit ihre Früchte, bis sie verkauft werden, der Spieler das Handtuch hinwirft oder die Programmierer pleite gehen, der einzelnen Frucht kann daher kein Preis zugeordnet werden. Dies wäre anders, wenn z.B. ein Birnbaum im Verlauf des Spiels genau 500 Male geerntet werden könnte - aber dem ist ja angenehmerweise nicht so.
Besonders auffällig wird dieses Problem bei sämtlichen Honigarten und beim Nektar: Natürlich müssen Sämereien angesetzt werden, die dem entsprechend Saatgut kosten, allerdings kann spätestens seit Einführung des Super-Bienenstocks kein genauer Preis angegeben werden. Honig gibt es deshalb gratis, Punktum Streusand.
Ein noch größeres Problem stellten die Fische dar, die der Fischteich abgibt. Wer zuviel FGs hat, kann durchaus auch ohne eine einzige Münze für Angeln verschwenden zu müssen ganze Bassins vollfischen. Es wurde daher vom Mindestpreis (0 Münzen) ausgegangen. Über Sinn oder Unsinn mag zu streiten sein, der Entschluss steht aber (erstmal) fest.
Die Lizensierung der Schwarzen Rose und anderer seitdem einführter Sämereien bleibt auch aus diesem Grund außer Ansatz. Ob ein Spieler eine oder ein paar Rosen mehr (zu letzterem wird geraten) anbaut, bleibt im Prinzip dem Spieler oder dessen Geldbeutel überlassen. Aus der Kalkulation bleiben FGs damit aber erstmal draußen...

Produktionszeiten berücksichtigen grundsätzlich keine Maschinenlaufzeiten, weil sie vermittels Anschaffung mehrerer gleichartiger Maschinen bis zur Bedeutungslosigkeit zusammengekauft werden können. Der Urheber dieser Listen hatte einen Nachbarn, der nicht nur zwischenzeitlich das Spiel verlassen hatte, sondern zuvor auch noch einen unglaublich umfangreichen Maschinenpark unterhielt, der ausschließlich aus Webmaschinen bestand. Es wäre spätestens in diesem Fall unmöglich, realistische Produktionszeiten, vielleicht auch noch in Abhängigkeit vom OP-Verbrauch bzw. -restbestand, anzugeben. Die Einführung des Gartensees auf der Exklave barg noch ein weiteres Problem: Zwischen dem Fang von zwei Karpfen liegen (ohne FG-Ausgabe) mindestens drei Minuten. Es können aber auch mehr werden, wenn nämlich nichts oder was anderes gefangen wird. Eine Zeitangabe auf Grundlage statistischer Wahrscheinlichkeitstheorien ist zwar im Prinzip möglich, hilft aber auch nicht wirklich, wenn man tagelang dem reinen OP-Verbrauch zusieht, bis endlich die benötigte Anzahl für die Mission oder den Auftrag beisammen ist. Entsprechendes gilt z.B. für die Makrelen, die Netze erfordern, welche wiederum nur für FGs zu haben sind.
Zeiten sind auch der Stolperstein beim Dessertladen und beim Schönheitssalon. Ausschließlich und nur hier sind die Fertigungszeiten alles, aber nicht ohne weiteres zu vernachlässigen. Eine Seite mit den entsprechenden Fertigungszeiten ist aber bereits im Aufbau.

Kalkulationsgrundlage aller Angaben zu Kosten oder Gewinn sind immer auf die Anschaffungskosten der jeweiligen Sämereien bezogen. Und auch das nur, soweit sie der einzelnen Frucht zugeordnet werden können (siehe Anmerkung „Sämereikosten“). So werden FGs elegant und in gebotener Cleverness als Anschaffungskostenanteil umschifft. Denn Maschinen laufen in etwa so lange, wie Bäume Früchte abwerfen. Die Listen beziehen sich damit in Sachen Gewinn auf den reinen Münzenverbrauch, der zur Herstellung benötigt wird.
Dem gegenüber gibt es auch noch den Wert, den man vor der Fertigung durch bspw. eine Maschine „verliert“. Der Wert aller Waren in der Scheune ist einfach durch Mausklick zu ermitteln. Bei einer Fertigung ist dann natürlich ein Wertverbrauch in der Scheune festzustellen – und zwar in Höhe des Verkaufswertes der Waren, die zur Fertigung benötigt werden.
Zur Verdeutlichung stürzen wir uns auf den Käsemeister, während er aus Ziegenmilch Ziegenkäse macht:
   ·  15 Münzen sind die Sämereikosten für Weide, die an die Ziege verfüttert wird, welche wiederum Ziegenmilch produziert.
   ·  37 Münzen bringt die Ziegenmilch im Verkauf; wird ein Ziegenkäse hergestellt, wird also dieser Wert aus der Scheune verbraucht.
   ·  47 Münzen ist der Verkaufspreis des Ziegenkäse
   ·  10 Münzen ist also der Mehrwert durch die Herstellung eines Ziegenkäses. Quasi Scheune nachher minus Scheune vorher.
   ·  32 Münzen ist damit der Gewinn, Verkaufspreis minus Sämereikosten.
Dieses Beispiel war mittendrin, denn Ziegenkäse lässt sich weiterverarbeiten, in der Fondue Maschine oder in der Sandwich Maschine. Und damit nicht auf alle Seiten dieses Beispiel übertragen werden muss, kommt ein erklärender Alternativtext, wenn man die Maus auf die Spaltenüberschriften hält. Diese Überschriften werden natürlich innerhalb der Tabellen wiederholt, und auch die Alternativtexte sind dann dort zu finden.


© (für diese Seite) 2013, 2014, 2015 – Irrtümer und Änderungen vorbehalten
letzte Änderung: 29.11.2016